Diskussion

Diskutieren Sie mit !

Ihre Beiträge (unter Kontakt eingesandt) können hier veröffentlicht werden.

 

 

Man beachte die Hinweise unter dem Impressum und auch hier:
Beleidigendes, Diskriminierendes, Hetze sind ausgeschlossen, ebenso Wahlkampf.  Beiträge ohne Autorenangabe oder unter einem erkennbaren Pseudonym werden nicht veröffentlicht. Geben Sie bitte Ihren Wohnort an. Man habe  Verständnis dafür, dass die Veröffentlichung einige Zeit erfordern mag. Hinter diesem Internetauftritt steht kein Team.

 

 

 

zum Einstieg:

 

 

Umweltbewegung - Natur - Stadt                              

 

Die Umweltbewegung verbreitete eine Hoffnung und Erwartung in unserer Gesellschaft:
"Wir machen die Welt jetzt gut." Dabei wurde vielfach übersehen, was Leben bedeutet.

Biologisch bringt es Evolution, gesellschaftlich einen nie endenden dialektischen Prozess.
Immerfort muss man Lebensnotwendigkeiten, Interessen, Ideale abwägen, steuern, gegensteuern.

 

Die erneuten massiven Eingriffe in Natur und naturnahe Landschaften seit eineinhalb Jahrzehnten
wurden und sind wohl nur möglich, weil sich die öffentliche Wertschätzung von "der Natur" weg
zur Stadt hin verschoben hat
:
"Leitbild ist nun die Stadt, die keine Stille kennt, die nie zur Ruhe kommt,
die niemals schläft."
(Meinhard Miegel).
Naturerlebnisse sind weiter beliebt - beworben als Event.
Diese Hinnahmen massiver Eingriffe und Kommerzialisierung sind Kulturerscheinungen.


Natur und naturnahe Landschaften schützen bedeutet somit auch eine kulturelle Auseinandersetzung!

 

 

Rudolf Ahrens-Botzong / Ludwigswinkel               
28. Februar 2017               

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© corvuspalatinus