Zum Nachdenken :

 

Die neuere Umweltbewegung - Natur - Stadt                              

 

Die Umweltbewegung verbreitete eine Hoffnung und Erwartung in unserer Gesellschaft:
"Wir machen die Welt jetzt gut." Dabei wurde vielfach übersehen, was Leben bedeutet.

Biologisch bringt es Evolution, gesellschaftlich einen nie endenden dialektischen Prozess.
Immerfort muss man Lebensnotwendigkeiten, Interessen, Ideale abwägen, steuern, gegensteuern.

 

Die erneuten massiven Eingriffe in Natur und naturnahe Landschaften seit wohl dreißig Jahren
wurden und sind wohl nur möglich, weil sich die öffentliche Wertschätzung von "der Natur" weg
zur Stadt hin verschoben hat
:
"Leitbild ist nun die Stadt, die keine Stille kennt, die nie zur Ruhe kommt, die niemals schläft." (Meinhard Miegel). Naturerlebnisse sind weiter beliebt - beworben als Event. Die Hinnahmen massiver Eingriffe und Kommerzialisierung sind Kulturerscheinungen.

Natur und naturnahe Landschaften schützen bedeutet somit auch eine kulturelle Auseinandersetzung !

 

 

Rudolf Ahrens-Botzong             
 
             

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© corvuspalatinus